Quecksilber in Braunschweiger Berufsschule ausgelaufen

Am 28.9.2017  kam es zu einem Austritt von Quecksilber im Lehrmittelraum des Physiksaales in der Heinrich-Büssing-Schule.

Gegen 10:33 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr Braunschweig die Meldung, dass im Physikbereich der Heinrich-Büssing-Schule ein größeres Thermometer zerbrochen sei und sich das darin befindliche Quecksilber auf dem Boden verteilt habe. Daraufhin wurden der Gefahrstoffzug der Feuerwehr Braunschweig und die Ortsfeuerwehr Innenstadt entsandt.

Die Erkundung durch die eintreffenden Kräfte unter Atemschutz ergab, dass im Lehrmittelraum des Physikbereiches der Schule ein größeres Lehrthermometer geborsten war. Schüler hielten sich zu dem Zeitpunkt nicht im betroffenen und angrenzenden Bereich auf. Eine Gesundheitsgefährdung kann somit für die Schüler der Heinrich-Büssing-Schule ausgeschlossen werden.  Lediglich der Lehrer, der das zerbrochene Thermometer vorfand, musste sich dem Prozess einer Dekontamination unterziehen. Dem Lehrer wurde geraten, sich einem Arzt vorzustellen. Dieser Schritt ist notwendig, um gesundheitliche Folgeschäden vorzubeugen. Des Weiteren ist dies aus Gründen des Arbeitsschutzes und der berufsgenossenschaftlichen Dokumentation unumgänglich.

Das ausgelaufene Quecksilber wurde durch die Einsatzkräfte, die durch entsprechende Schutzkleidung geschützt war, aufgenommen. Zur Aufnahme kam ein spezielles Set zur Beseitigung von Quecksilber zum Einsatz. Vor der Schule wurde durch die Feuerwehr ein Dekontaminationsplatz aufgebaut, mit dessen Hilfe die zur Aufnahme des Quecksilbers eingesetzten Kräfte und der betroffene Lehrer dekontaminiert wurden.

Quecksilber ist ein giftiges Schwermetall, dessen Dämpfe eine stark toxische Wirkung haben. Die Aufnahme von Quecksilber in den menschlichen Körper kann über die Haut, die Augen oder die Atemwege erfolgen. Beim Austritt von Quecksilber ist es ratsam, den betroffenen Raum unverzüglich zu verlassen, die Tür hinter sich zu schließen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Während alte Thermometer vielfach Quecksilber enthielten, ist Quecksilber heutzutage nur noch sehr selten anzutreffen. Seit 2009 ist der Vertrieb von Quecksilberthermometern, abgesehen von wenigen Ausnahmen, in der EU verboten. Elektronische Thermometer und Alkoholthermometer haben ihren Platz eingenommen. Wenn sich noch ein altes Thermometer in ihrem Haushalt befindet, so sollte dies durch ein modernes Thermometer ersetzt werden. Die Entsorgung des Thermometers muss über eine Schadstoffsammelstelle erfolgen.

Quelle: Feuerwehr Braunschweig, Einsatzleiter: Brandamtsrat André Völzke

 

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × fünf =