Gefahrguteinsatz im Hafengebiet Schadstoffaustritt in einer Wohnung

Am 29.4.2018, gegen 22:45 Uhr wurde der Rettungsdienst Dortmund mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Lagerhausstraße im Dortmunder Hafen alarmiert. In einer Wohnung war eine bewusstlose Person gemeldet. In der Wohnung wurde eine bereits vor geraumer Zeit gestorbene weibliche Person gefunden sowie eine männliche Person die vermutlich unter Drogeneinfluss stand. Bei der medizinischen Erstversorgung im Rettungswagen verspürten die Rettungsassistenten Reizungen in den Augen und Atemwegen. Daraufhin wurden weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Dortmund nachalarmiert. Die beiden Rettungsassistenten und die männliche Person aus der Wohnung wurden geeigneten Krankenhäusern zugeführt. Ein Atemschutztrupp kontrollierte die Wohnung und führte erste Messungen durch. Zur genauen Identifikation der möglichen Ursache wurde die Analytische Taskforce der Feuerwehr Dortmund alarmiert. Nachdem die zusätzlichen Einheiten an der Einsatzstelle eingetroffen und in die Lage eingewiesen waren, gingen sie in speziellen Schutzanzügen vor um weitere Messungen und Analysen durchzuführen. Aufgrund der durch den ersten Trupp eingeleiteten Lüftung der Wohnung, konnten aber keine Schadstoffe mehr nachgewiesen werden. Anwohner die das Gebäude zwischenzeitlich verlassen hatten konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Einsatzstelle wurde zwecks weiterer Ermittlungen der Polizei übergeben. Die Feuerwehr war mit über 50 Einsatzkräften der Feuerwachen 1(Mitte), 2 (Eving) und 8 (Eichlinghofen) sowie des Löschzuges 12(Aplerbeck) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienses vor Ort.

Quelle: Feuerwehr Dortmund, Pressestelle, Andreas Pisarski

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × fünf =