Außergewöhnlicher Einsatz der Höhenretter der Feuerwehr Köln zur Menschenrettung im Festsaal der Flora

Zwei Personen, welche mit Arbeiten an einer Deckentraverse im Festsaal der Flora beschäftigt waren, drohten aus ihrer plötzlich in Schräglage geratenen Scheren-Arbeitsbühne zu stürzen. Durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Köln konnte die Bühne gesichert und die Personen sicher und unverletzt auf den Saalboden abgeseilt werden.
Am heutigen Donnerstag, 12.01.2017, wurde um 14.37 Uhr wurde die Feuerwehr Köln um Hilfe gebeten. Bei Arbeiten an einer Deckentraverse im Festsaal der Flora hatte sich aus noch ungeklärten Gründen eine Scheren-Arbeitsbühne in eine bedrohliche Schieflage gestellt. Zwei Personen, die sich auf der Arbeitsplattform befanden, konnten aus eigener Kraft die Bühne nicht mehr absenken. In etwa 5 m Höhe verharrte das Gerät in einem labilen Gleichgewicht.
https://webmail.strato.com/appsuite/api/mail/IMG_2444.JPG?action=attachment&folder=default0%2FINBOX&id=9115&attachment=2&delivery=view
Durch die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr Köln wurden im potenziellen Fallbereich des Arbeitsgerätes Sprungpolster aufgebaut, damit bei einem Sturz von der Bühne eine Auffangmöglichkeit für die Personen besteht.
Im nächsten Schritt wurde das Fahrwerk dieser Arbeitsbühne mit Rüsthölzern und Holzkeilen stabilisiert, so dass ein unkontrolliertes Wegrollen verhindert wurde. Danach konnte das Arbeitsgerät mit zwei Seilen gesichert werden, so dass damit ein Umstürzen in die Neigungsrichtung unterbunden wurde.
Mit einer weiteren Hubbühne konnte ein Höhenretter der Feuerwehr Köln zu den in der misslichen Situation befindlichen Personen gelangen. Dort wurde ihnen ein Sicherungsgeschirr angelegt. An einer in der Decke befindlichen Schwerlastöse konnte eine Umlenkrolle befestigt werden. Ein über diese Umlenkrolle geführtes Seil wurde mit dem Sicherungsgeschirr verbunden. Mit dieser Abseiltechnik konnten dann beide Personen sicher auf den Boden des Festsaals abgeseilt werden. Etwa 45 Minuten nach dem ersten Anruf war die erste Person, knapp 10 Minuten später die zweite Person gerettet.
Bei gerettete Personen konnten wohlbehalten wieder festen Boden unter den Füßen spüren. Der vorsorglich hinzugezogene Rettungsdienst musste nicht tätig werden. Die Rettung verlief auch deswegen mit der nötigen Ruhe, da sich beide betroffenen Personen auf der Arbeitsbühne sehr ruhig und kooperativ verhalten haben,
Die Ursache für das plötzliche Schrägstellen der Maschine wird nun durch den Arbeitsschutz überprüft.
Die Feuerwehr Köln war mit 31 Einsatzkräften der Feuerwachen Weidenpesch, Innenstadt und Ehrenfeld sowie dem Führungsdienst der Branddirektion vor Ort.

 

Quelle: BF Köln, Bernd Geßmann

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 + neun =