136. Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Bergen

Beförderung zum FM_FF von links: Rick Freymann, Manfred Heugel, Josef Brunner, Jasmine Meyer, Mark Tranter, Lorentz Hartung, Mathias Ebel und Florian Hahn

„Mark Tranter erhält nicht alltägliche Auszeichnung“

Vor kurzem fand bei der Ortsfeuerwehr Bergen die 136. ordentliche Jahreshauptversammlung im Hotel-Restaurant Dralle in Bergen statt, zu der Mark Tranter in seiner Funktion als Ortsbrandmeister eingeladen hatte.

Zu Beginn der Versammlung begrüßte Mark Tranter die zahlreich erschienenen Kameraden der Einsatz- und Altersabteilung, den Feuerwehrmusikzug der Ortsfeuerwehr Bergen, den Feuerschutzausschussvorsitzenden Eckhard Borges, den Vertreter der Stadt Bergen Frank Juchert, einige Funktionsträger aus dem Stadtkommando und den Nachbarwehren, Klaus-Dieter Höhne als Vertreter der Polizei Bergen, den Stadtbrandmeister Michael Sander und den Kreisbrandmeister Volker Prüsse. Der Ortsbrandmeister begrüßte insbesondere Uwe Quante, der Regierungsbrandmeister vom Landesfeuerwehrverband.

Bevor die Tagesordnung Punkt für Punkt abgearbeitet wurde, bat Ortsbrandmeister Mark Tranter die Anwesenden, sich von ihren Plätzen zu erheben und an die, im Jahr 2016 verstorbenen fördernden Mitglieder zu gedenken.

Anschließend folgte der Jahresbericht der Ortsfeuerwehr Bergen. Mark Tranter berichtete, dass die Ortsfeuerwehr Bergen im Jahre 2016 zu 61 Einsätzen alarmiert wurde. Das war zum Vergleich 2015 1 Einsatz mehr, der durch die Ortswehr abgearbeitet werden musste.

Die Wehr musste zu 17 Brandeinsätzen, 32 Technischen Hilfeleistungen, sowie zu 12 sonstigen Einsätze ausrücken.

Die Brandeinsätze, zu denen die Ortswehr Bergen ausrücken musste, konnten in 6 Entstehungsbrände, 8 Kleinfeuer, 1 Mittelfeuer und in 2 Großfeuer unterteilt werden.

8mal musste bei den Brandeinsätzen unter schwerem Atemschutz und mit der Wärmebildkamera durch die Kameraden der Einsatzabteilung vorgegangen werden. Der Rettungsdienst musste im abgelaufenen Jahr 5mal unterstützt werden, wobei die Drehleiter 3mal hinzugezogen wurde, gab der Ortsbrandmeister abschließend zu den Einsätzen noch bekannt.

Insgesamt wurden im Jahre 2016 bei den 61 Einsätzen rund 1000 Einsatzstunden ermittelt, sowie rund 6600 ehrenamtliche Dienststunden erbracht. Die Dienstbeteiligung lag bei den 25 durchgeführten Dienstabenden bei 64 Prozent. Joseph Brunner, Lorentz Hartung und Florian Hahn wurden hier besonders erwähnt. Sie nahmen im Berichtsjahr zu 100% an den Diensten teil, so Mark Tranter abschließend zu den Jahresstatistiken.

Im Jahre 2016 wurden Kameraden und Kameradinnen zu 26 Lehrgängen und Fortbildungen in die Feuerwehrtechnische Zentrale in Hambühren, sowie nach Celle zur Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz geschickt. Hierbei handelte sich unter anderem um Maschinisten-, Sprechfunker- und Atemschutzlehrgänge, Zugführerlehrgänge und diverse Fortbildungsveranstaltungen im Bereich Technische Hilfeleistung und arbeiten mit der Motorkettensäge.

In seinem Jahresbericht ging Mark Tranter nun auf die mehr als 200 Termine und Veranstaltungen der Ortsfeuerwehr Bergen ein. Er berichtete über die zahlreichen Feuerwehrveranstaltungen im Stadtgebiet Bergen, an denen die Ortswehr teilgenommen hat und über diverse Stadt-, Kreis- und Leistungswettbewerbe. Ebenfalls berichtete er von der Brandschutzerziehung für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren im Kindergarten. Hier wurden im vergangenen Jahr 6 Kita-Gruppen mit insgesamt 120 Kindern in das Thema Brandschutz eingewiesen.

Zum Ende des Jahres 2016 hatte die Ortsfeuerwehr Bergen 61 Mitglieder in der Einsatzabteilung, 18 Kameraden in der Altersabteilung, 26 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, 19 Spielleute im Musikzug und 234 fördernde Mitglieder.

Zum Schluss seines Jahresberichtes bedankte sich der Ortsbrandmeister Mark Tranter noch einmal ausdrücklich bei seinen beiden Stellvertretern Manfred Heugel und Mathias Ebel für die gute Zusammenarbeit, bei den Nachbarwehren für deren Unterstützung, der Wettbewerbsgruppe sowie beim Ortskommando und bei Rat und Verwaltung.

„EINER FÜR ALLE UND ALLE FÜR EINEN“!

Anschließend folgte der Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Bergen vom Jugendwart Waldemar Reck. Dieser gab noch einmal einen kurzen Überblick über die Mitgliederzahlen, die Veranstaltungen und die Dienste, die die Jugendwehr im vergangen Jahr zu verzeichnen hatte. Zum Schluss bedankte er sich bei seinem Team für die tolle Unterstützung in dem vergangenen Jahr.

Ebenfalls einen kurzen Bericht gab es aus den Reihen der Altersabteilung durch Fritz Stünkel, sowie einen des Musikzuges Bergen durch Dieter Schomburg. Beide berichteten von ihren zahlreichen Veranstaltungen, Arbeiten im Stadtarchiv und diversen Auftritten in 2016 sowie den hierzu angefallenen Stunden.

Nun folgte der Bericht des Stadtbrandmeisters Michael Sander. Dieser berichtete über die insgesamt 130 Einsatzalarmierungen, die im Stadtgebiet Bergen für die Ortsfeuerwehren 2016 anfielen. Außerdem gab er noch einige Termine und Neuanschaffungen im Stadtgebiet der Ortsfeuerwehren bekannt. Am 31.12.2016 hatte die Freiwillige Feuerwehr Stadt Bergen 526 aktive Mitglieder davon 35 Frauen. Den Altersabteilungen gehören 158 Kameraden an. Die 4 Jugendfeuerwehren haben 72 Mitglieder, davon 13 Mädchen. Die 2 Kinderfeuerwehren in Eversen und Wohlde/Bergen haben derzeit insgesamt 55 Kinder. Zum Abschluss seines ausführlichen Jahresberichtes, gab er noch einige herausragende Ehrungen bekannt, die im vergangenen Jahr im Bereich der Stadt Bergen stattgefunden haben.

Im Anschluss gab der Kreisbrandmeister, Volker Prüsse, einen ebenfalls ausführlichen Bericht über Einsatzzahlen, Aktivitäten und Neuerungen auf Landkreisebene bekannt. Im Landkreis Celle mussten im Jahr 2016 rund 950 Einsätze bei den 12 Gemeindefeuerwehren abgearbeitet werden. Zurzeit gibt es im Landkreis Celle 74 Ortsfeuerwehren mit 3170 Mitgliedern. Abschließend berichtete er von der Kinder- und Jugendarbeit bei den Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Celle, vom anstehenden Kreisfeuerwehrtag im September dieses Jahres in Lachendorf sowie über die zwei Großfeuer im vergangenen Jahr in Celle und Eschede.

Laut Tagesordnung mussten nun einige Funktionen im Ortskommando neu gewählt werden. Zum Gruppenführer und Stellvertreter Technische Hilfeleistung wurden Thomas Meyer und Falk Prokop wiedergewählt.

Reinhold Brdoch wurde zum Kassenwart, durch die Stimmberechtigten ebenfalls wiedergewählt.

In das Ortskommando wurden neu Björn Meßink und Julian Bott gewählt. Björn Meßink als Schriftwart und Julian Bott als 2. neuer Gerätewart.

Es folgten nun die Grußworte des Vertreters des Polizeikommissariates Bergen Klaus-Dieter Höhne und des Vertreters der Stadt Bergen Frank Juchert. Letzterer berichtete über die abgeschlossenen Arbeiten an der Feuerwehrbedarfsplanung die nun an die Politik zur weiteren Verwendung weitergeleitet wurde und die Beschaffung und den damit entstandenen Kosten für die neue Hubrettungsbühne.

Neuaufgenommen bei der Ortsfeuerwehr Bergen wurde der Berufssoldat und Hauptfeuerwehrmann Björn Meßink und der Löschmeister Lars Weber, der bei der NABK in Celle beschäftigt ist und nun auch in Bergen wohnt.

Nach abgeschlossener Truppmann Ausbildung wurden Josef Brunner, Lorentz Hartung, Rick Freymann, Jasmine Meyer und Florian Hahn zu Feuerwehrmann und Frau durch den Ortsbrandmeister befördert.

Der Jugendfeuerwehrwart Waldemar Reck wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Julian Bott wurde vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister befördert.

Thomas Meyer und Michael Glenewinkel wurden durch den Stadtbrandmeister und den Vertreter der Stadt Bergen zu Hauptlöschmeistern befördert.

Der Hauptfeuerwehrmann Jürgen Olvermann wurde für 50 Jahre Zugehörigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr und der 1. Hauptfeuerwehrmann Jan Lütjens für 25 Jahre aktiven Dienst durch den Kreisbrandmeister, Volker Prüsse, ausgezeichnet.

Zum Schluss der diesjährigen Versammlung wurde der Ortsbrandmeister Mark Tranter für seine Verdienste bei einem Brandeinsatz 2015 ausgezeichnet. Mark Tranter hatte bei diesem speziellen Einsatz seine eigene Gesundheit in den Hintergrund gestellt, um eine Frau aus einer brennenden und verrauchten Wohnung ins Freie zu retten, da weitere Einsatzkräfte noch nicht vor Ort waren. Der Regierungsbrandmeister Uwe Quante zeichnete ihn im Namen des Innenministers deshalb mit dem Feuerwehr Ehrenzeichen am Bande in Gold aus.

Musikalisch begleitet wurde die Versammlung durch den Feuerwehrmusikzug aus Bergen unter der Leitung von Dieter Schomburg.

Quelle: Text und Bilder von Tobias Laux (Stadtpressewart der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergen) (29.01.2017)

 

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 5 =