Kein Hitzefrei für die Feuerwehr

Der 24.7.2019 erwies sich für die Feuerwehr Ratingen nicht nur im Hinblick auf die Witterung als heißer Tag.

Um 12:13 wurden die Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Düsseldorfer Straße alarmiert. Bei dem Unfall wurden drei Personen glückerweise nur leicht verletzt, der Einsatz konnte schnell beendet werden.

Noch an der Einsatzstelle Düsseldorfer Straße wurde die Feuerwehr um 12:29 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage ins technische Rathaus in der Minoritenstraße alarmiert. Wie sich schnell herausstellte, wurde die Anlage durch einen Irrtum ausgelöst und auch dieser Einsatz konnte zeitnah beendet werden.

Eine Person hinter verschlossener Tür um 13:42 Uhr erforderte erneut den Einsatz der Brandschützer, die dort den Rettungsdienst unterstützten.

In der Mittagshitze ging es Schlag auf Schlag weiter. Um 14:21 Uhr wurde ein vermutlich verletzter Vogel in der Brunostraße gefunden. Die Brandschützer lockten den Sperling, der sich unter einer Küchenzeile versteckt hat, geschickt hervor und konnten ihn bald darauf wieder in die Natur entlassen.

Neun Minuten später, um 14:30 Uhr, mussten die Brandschützer erneut zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in unmittelbarer Nähe der Hauptfeuer- und Rettungswache ausrücken. Es handelte sich jedoch um eine Fehlauslösung, so dass der Einsatz schnell abgearbeitet werden konnte.

Um 15:15 wurde ein Zimmerbrand in der Sohlstättenstraße in Tiefenbroich gemeldet. Ein brennender Blumenkasten konnte rechtzeitig gelöscht werden, bevor größerer Schaden entstand.

In Monheim wurde bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe entdeckt, die entschärft werden musste. Um 15:27 wurden Kräfte des Löschzuges Breitscheid im Rahmen eines kreisweiten Konzeptes zur Warnung der Bevölkerung zu diesem Einsatz alarmiert. Der Leiter der Feuerwehr Ratingen unterstützte den Führungsstab, der diensthabende Einsatzführungsdienst der Berufsfeuerwehr wurde als organisatorischer Leiter Rettungsdienst um 15:39 Uhr ebenfalls hinzugezogen. Die eingesetzten Kräfte befinden sich z.Z. auf der Rückfahrt. Zu diesem Einsatz wird auf die Pressemeldungen der Feuerwehr Monheim verwiesen.

Nach 22 Minuten Ruhe erfolgte um 16:01 Uhr die nächste Alarmierung zu einem verletzten Vogel in Ratingen-West. Die aus dem Nest gefallene Elster musste jedoch nicht zu einem Tierarzt transportiert werden und flog wieder in die Natur davon.

FW Ratingen: Kein Hitzefrei für die Feuerwehr

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der BAB52 in Fahrtrichtung Düsseldorf erforderte dann um 19:56 Uhr den erneuten Einsatz. Bei dem Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen wurden drei Personen verletzt und mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Betriebsstoffe der verunfallten PKW wurden aufgenommen und die abschließende Reinigung der Fahrbahn unterstützt, bevor durch die Polizei die Autobahn wieder freigegeben werden konnte.

Noch während des laufenden Einsatzes bei diesem Verkehrsunfall erfolgte um 20:37 Uhr der nächste Hilferuf zu einer Kohlenmonoxid-Freisetzung in einer Wohnung in Ratingen-Mitte. Durch einen technischen Defekt wurde eine erhebliche Menge des giftigen und nicht wahrnehmbaren Gases in der Wohnung freigesetzt. Die Brandschützer brachten die Bewohner ins Freie und überprüften neun Nutzungseinheiten in dem Mehrfamilienhaus. Entdeckt wurde die Gefahr durch einen neben der Gastherme angebrachten Kohlenmonoxid-Melder. Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage erwies sich ein solcher Melder damit als Lebensretter!

Um 21:40 Uhr wurde ein Flächenbrand an der A52 gemeldet, aktuell läuft dieser Einsatz noch und ein Löschzug der Berufsfeuerwehr und des Standortes Lintorf sind vor Ort.

Insgesamt wurden seit 7:00 am Morgen 50 Einsätze des Rettungsdienstes und 12 Feuerwehreinsätze durchgeführt.

Dieser Tag hat mit der ungewöhnlichen Hitze und den zahlreichen Einsätzen mit nur kurzen Ruhepausen die Angehörigen der Feuerwehr Ratingen und des Rettungsdienstes der Städte Ratingen und Heiligenhaus sehr gefordert – wir werden berichten, was die Nacht noch bringt.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Ratingen
Stefan Dahlmann

Ersten Kommentar schreiben

Antworten