Wohnungsbrand im Maxfeld: Mieter entkommt noch rechtzeitig den Flammen

Am 17.4.2017, ist es in den frühen Morgenstunden im Maxfeld/Nürnberg zu einem ausgedehnten Wohnungsbrand gekommen. Die Mieter konnte sich glücklicherweise noch rechtzeitig selbst aus der Wohnung retten. Sie erlitten leichte Verletzungen. Zwei Löschzüge der Feuerwehr Nürnberg verhinderten eine Ausbreitung der Flammen auf die anderen Wohnungen und das Dachgeschoss.

Kurz nach 04:00 Uhr ging in der Integrierten Leitstelle der Feuerwehr Nürnberg ein Notrufe ein. Gemeldet wurde ein Feuer im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Goethestraße. Bereits bei Eintreffen der ersten Kräfte von den Feuerwachen 2 (Veilhofstraße) und 3 (Jakosplatz) schlugen Flammen aus mehreren straßenseitigen Fenstern der Wohnung. Das Feuer drohte sich auf die darüber liegenden Räume und den Dachstuhl des Gebäudes auszubreiten. Aufgrund dieser Lage wurde unverzüglich ein weiterer Löschzug der Feuerwache 1 (Reutersbrunnenstraße) zur Unterstützung nachgefordert.
Sofort führten Trupps mit Atemschutzgeräten über zwei Drehleitern gezielte Löschangriffe von außen durch, um einen Flammenüberschlag in das Dachgeschoss verhindern zu können. Weitere Kräfte drängten die Flammen vom Treppenraum aus zurück. Durch diesen konzentrierten Löschangriff konnte der Brand auf die Brandwohnung selbst eingegrenzt werden. Personen wurden während der Löscharbeiten in der Wohnung nicht vorgefunden. Drei Mieter hatten sich bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus der Wohnung selbst in Sicherheit gebracht. Sie und eine weitere Bewohnerin aus dem Gebäude wurden vor Ort vom Rettungsdienst wegen einer leichten Rauchgasvergiftung behandelt, eine Person davon wurde vorsorglich ins Klinikum Nürnberg gebracht. Da es zu einer erheblichen Verqualmung im Gebäude gekommen war, suchten andere Beamte unter Atemschutz das Gebäude ab und kontrollierten alle Wohneinheiten. Weitere Bewohner wurden nicht verletzt.
Da eine Beschädigung der Strom- und Gasversorgung im Haus nicht auszuschließen war, unterstützten Mitarbeiter der N-ERGIE die Arbeiten der Feuerwehr vor Ort.

Der Einsatz der Feuerwehr wird heute Vormittag noch andauern, damit die, durch die enorme Hitze des Feuers entstandenen Glutnester im Decken und Dachbereich der Altbausubstanz aufgespürt, freigelegt und gezielt abgelöscht werden können. Verkehrsbehinderungen für die Anwohner im direkt angrenzenden Bereich der Goethestraße und Schlüsselfelderstraße sind daher nicht auszuschließen.

Zur Schadenshöhe und Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Quelle: Stadt Nürnberg – Feuerwehr, i.A. gez. Hans-Peter Reißmann

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 − 8 =