Brand in Wohngruppe – Feuerwehr rettet vier Jugendliche vom Dach

Am frühen Dienstagmorgen, 20.2.2018, kam es aus ungeklärten Gründen zu einem Brand in einer Wohngruppe für Jugendliche. Nachdem erste Löschversuche unternommen wurden, brachten sich vier Jungen auf ein Flachdach neben dem Gebäude in Sicherheit. Die Feuerwehr rettete die unverletzten Bewohner mit einer Steckleiter. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

Kurz nach Mitternacht wurde der Feuerwehr Leitstelle ein Brand in einer Jugendwohngruppe in Düsseldorf-Holthausen gemeldet. Da sich laut der Meldung bereits mehrere Menschen auf einem Flachdach in Sicherheit gebracht haben sollten, entsendete der Disponent sofort zwei Löschzüge, den Führungsdienst, ein Sonderfahrzeug sowie den städtischen Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt zur gemeldeten Adresse. Als nur wenige Minuten später die ersten Einheiten der Feuerwache Werstener Feld vor Ort waren, standen vier Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren auf einem Flachdach, das direkt an das Wohngebäude angrenzt. Sofort entsendete der Einsatzleiter einen Rettungstrupp mit einer Steckleiter zum Gebäudedach – schnell waren die Vier gerettet und konnten zur medizinischen Untersuchung dem Notarzt übergeben werden. Alle Geretteten waren unverletzt und konnten nach dem Feuerwehreinsatz in das Gebäude zurück. Zeitgleich kontrollierte ein Löschtrupp den Flur des Wohnhauses. Da einer der Bewohner bereits mit einem Pulverlöscher versucht hatte die Flammen zu ersticken, musste die Feuerwehr nur noch wenige Glutnester ablöschen. Durch den Brand an einem Spielgerät im Flur kam es nur zu einer leichten Verrauchung im Gebäude, sodass die Suche nach weiteren Bewohnern schnell abgeschlossen werden konnte, hier war kein weiterer Mensch anzutreffen.

Nach Abschluss der Lösch- und Rettungsarbeiten kümmerte sich eine dazu gerufene Betreuerin um die vier heranwachsenden Männer. Aufgrund der unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden blieb auf das Spielgerät beschränkt.

Nach rund einer Stunde war der Einsatz für die 36 Retter der Feuerwachen Werstener Feld, Hüttenstraße, Posener Straße sowie Frankfurter Straße beendet.

Quelle: Feuerwehr Düsseldorf, Pressesprecher, Christopher Schuster

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − fünf =