Feuerwehr Düsseldorf löscht Brand im Chinarestaurant – Keine Verletzten aber mehr als 50.000 Euro Sachschaden

Durch einen Küchenbrand am 22.9.2018 in einem Restaurant haben die Flammen auf die Abluftanlage übergegriffen. Der Eigentümer konnte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr selber in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr hatte den Brand nach rund einer Stunde komplett gelöscht. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei aufgenommen.

Passanten meldeten der Feuerwehr Düsseldorf über die Notrufnummer 112 einen Brand in einem Chinarestaurant. Aufgrund der Meldung alarmierte der Leitstellendisponent die Einheiten der Feuerwachen Münsterstraße, Hüttenstraße, Posener Straße sowie den Rettungsdienst nach Pempelfort. Da sich die Einsatzkräfte der Wache Münsterstraße gerade auf dem Rückweg von einem anderen Einsatz in direkter Nähe befanden, trafen diese bereits eine Minute nach der Alarmierung vor Ort ein.

Dort brannte es dann im Küchenbereich des Restaurants zur Straße hin bereits lichterloh. Die Flammen schlugen vom Herd in die Abluftanlage und erfassten Teile der Holzdecke. Sofort entsendet der Einsatzleiter einen Trupp in das Gebäude um die Flammen mit einem Kohlenstoffdioxidlöscher im Bereich des Herdes sowie mit einem Löschrohr zu bekämpfen. Dies zeigte schnell Erfolg, sodass die Flammen im Restaurant sich nicht auf den Gastraum ausbreiteten.

Während der Löscharbeiten meldete sich der Inhaber der Lokalität, er hatte sich bereits vor dem Eintreffen der Wehrleute in Sicherheit bringen können. Sofort untersuchte eine Notärztin den Mann – er hatte sich leichte Verletzungen am Arm zugezogen, musste aber nicht in ein Krankenhaus transportiert werden.

Zeitgleich zu den Löscharbeiten im Restaurant, hatte das Feuer sich über die Abluftanlage im Restaurant auf die Rückseite seinen Weg gebahnt. Dort waren das zum Dach aufsteigende Abluftrohr sowie der Lüftungsmotor in Brand geraten. Ein weiterer Löschtrupp rückte an und konnte nach dem Entfernen der Verkleidung und dem Öffnen der Anlage das Feuer im Inneren der Rohre bekämpft.

Zeitgleich mit den Löscharbeiten kontrollierte ein dritter Einsatztrupp das über dem Restaurant liegende Mehrfamilienhaus sowie die dazugehörigen Kellerräume. Im Untergeschoss war Brandrauch feststellbar, dieser konnte mit der Hilfe von zwei Hochleistungslüftern der Feuerwehr aus dem Gebäude gepustet werden. Die Wohnungen über dem Restaurant waren von dem Rauch nicht betroffen. Nach knapp einer Stunde konnte „Feuer aus“ gegeben werden. Abschließend wurden mit Hilfe von Wärmebildkameras der Küchenbereich und die Abluftanlage auf Glutnester kontrolliert.

Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf trennten das Restaurant von der Strom- und Gaszufuhr. Um in der Anfangsphase die Drehleitern vor dem Gebäude einsetzten zu können, mussten die Oberleitungen der Straßenbahnen im Bereich der Collenbachstraße abgeschaltet werden. Hier unterstützen mehrere Mitarbeiter der Rheinbahn die Einsatzkräfte der Feuerwehr. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen. Ein Mitarbeiter des städtischen Amtes für Verbraucherschutz kam ebenfalls raus, um das weitere Vorgehen zusammen mit dem Inhaber abzustimmen.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzte den Sachschaden auf rund 50.000 Euro. Während des rund 90-minütigen Einsatzes kam es vor allem im öffentlichen Personenverkehr zu erheblichen Behinderungen. Insgesamt war die Feuerwehr Düsseldorf mit 36 Einsatzkräften vor Ort gewesen.

Quelle: Feuerwehr Düsseldorf, Pressesprecher Christopher Schuster

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × vier =