Wipfelfeuer 2017 – das Fachsymposium für Wald- und Flächenbrandbekämpfung

Bereits zum neunten mal findet das Fachsymposium für Wald- und Flächenbrandbekämpfung, das Wipfelfeuer von @fire statt.

Am 24.06.2017 sind wir zu Gast in 69250 Schönau.

Das Wipfelfeuer ist ein Treffpunkt für alle Organisationen die mit dem Thema Wald,- Flächen,- und Vegetationsbränden in Berührung kommen. An diesem Tag ist es möglich während Vorträgen von Experten neues Wissen in diesem Bereich zu erhalten. Weiter werden Fachaussteller ihre innovativen Produkte zeigen, die zum staunen einladen. Neben der Theorie darf die Praxis nicht fehlen und so finden „heiße“ Übungen statt. An Praxisstationen wird die Theorie erlebbar gemacht. 

Es treffen sich Interessierte wie auch Experten. Somit ist es möglich Kontakte zu knüpfen und sich mit dem Thema vertraut zu machen. Das Wipfelfeuer bietet einen internationale Plattform und lädt zum lernen von anderen ein. Denn Flächen- und Waldbrände sind auch in Deutschland keine Seltenheit mehr und erfordern einen besondere Art der Brandbekämpfung. 

An diesem Samstag wird wieder ein geklungener Mix aus Fachvorträgen, Fachausstellung, Praxis und einem Netzwerk von Experten geboten an dem es „heiß“ her geht – sei es aus der Luft oder vom Boden aus.

Die ersten Anmeldung von Besuchern und nationalen wie auch internationalen Ausstellern sind eingegangen. Auch haben bereits über die Hälfte der Referenten zugesagt. Es wird ein spannendes Programm entstehen.

Die Anmeldung für Besucher kann ab sofort über die Webseite www.wipfelfeuer.de erfolgen. Auch sind dort weitere Informationen zu finden. Ebenso wie auf der Facebookseite: https://www.facebook.com/Wipfelfeuer  oder im direkten Kontakt über E-Mail: wipfelfeuer@at-fire.de

Über @fire:

@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V. ist eine gemeinnützige

Hilfsorganisation, die weltweit schnelle Nothilfe nach verheerenden Naturkatastrophen

leistet. Die Helfer sind in der Waldbrandbekämpfung sowie dem Suchen und Retten von

Verschütteten nach Erdbeben speziell ausgebildet. Alle der knapp 200 Mitglieder von @fire

arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Sie sind vornehmlich Mitarbeiter von

Berufsfeuerwehren, freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten, die sich zusätzlich

ehrenamtlich in der internationalen Hilfe engagieren. Die Hilfsorganisation ist Mitglied im

Weltfeuerwehrverband (CTIF) und der „International Search and Rescue Advisory Group“

der Vereinten Nationen (INSARAG) und arbeitet nach internationalen vorgegeben

Standards. @fire bezieht keine öffentlichen Fördermittel, Kosten für Einsätze werden

durch Spendengelder finanziert.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.at-fire.de und

auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/atfire.

wipfel

 

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig + 12 =