Schwerer Arbeitsunfall auf Baustelle, aufwändige Patientenrettung mittels Drehleiter

Am Vormittag des 1.7.2019 ereignete sich auf einer Baustelle im Stadtteil Lintorf ein folgenschwerer Arbeitsunfall. Aus bislang unbekannten Gründen stürzte ein Bauarbeiter mehrere Meter tief über einen Schacht in den Keller. Da sich das Gebäude derzeit noch im Rohbau befindet und noch keine Treppen vorhanden sind, musste der schwer verletzte Patient in einer sogenannten Korbtrage mittels Drehleiter und Flaschenzug gerettet werden. Parallel dazu galt es die Landestelle des hinzu alarmierten Rettungshubschraubers zu sichern.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Löschzüge Lintorf, Breitscheid und Mitte der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Rettungsdienst.

Auch der weitere Tagesverlauf gestaltete sich bis in den Nachmittag unruhig. Einheiten der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr wurden zu zwei Kleinfeuern, einem ausgelösten Rauchmelder in einem Hochhaus in der Weimarer Str. und zu einer Ölspur alarmiert. An der Einsatzstelle in der Weimarer Straße fanden die Einsatzkräfte mit Erstaunen alle Rauchwarnmelder der Wohnung abmontiert auf dem Balkon vor; die lebensrettende Technik war hier mit Vorsatz außer Funktion gesetzt worden.

Quelle: Feuerwehr Ratingen, Markus Meyer

Ersten Kommentar schreiben

Antworten