Im Interesse von noch mehr Sicherheit: vfdb will stärkere Vernetzung von Wissenschaftlern, Anwendern und Nutzern

Präsident Aschenbrenner: Jahresfachtagung soll deutliche Zeichen
setzen!
Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb) will den Erfahrungsaustausch zwischen den Anwendern in der
nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr und der Wirtschaft intensivieren. „Das gilt für einen regelmäßigen Wissens-Transfer ebenso wie für eine
fortwährende Diskussion“, sagte vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner. „Gute Vernetzung bringt neue Ideen und fördert qualifizierte
Problemlösungen.“ Nach den Worten von vfdb-Generalsekretär Dr. Dirk Oberhagemann soll dafür die im Mai in Bremen stattfindende vfdb-
Fachtagung ein deutliches Zeichen setzen. „Wir haben dort beste Voraussetzungen für einen spannenden und fruchtbaren Dialog“, betont
Oberhagemann. „Mit unserem Vortragsprogramm bieten wir einerseits einen hochqualifizierten Wissensteil, zugleich wird es in der parallel
stattfindenden Ausstellung einen Einblick in den aktuellen Stand und die neuesten Entwicklungen der Technik geben.“
„Mehr als in den vergangenen Jahren noch wird die Ausstellung diesmal das Gesicht der Jahresfachtagung prägen“, sagt Präsident
Aschenbrenner. „Wir wollen einen Dialog auf Augenhöhe zwischen den Vertretern der Wirtschaft, den Forschern und Entwicklern und den
Nutzern der Produkte.“ Nur dadurch sei Innovation möglich. „Wir als Anwender und Nutzer vermitteln der Industrie, was wir brauchen –
umgekehrt erfahren deren Mitarbeiter, wo Nachbesserungen oder Neuentwicklungen nötig sind“, so Aschenbrenner. Für diesen Austausch
werde es auch deutlich mehr Zeit und Gelegenheit geben als bisher. Bereits im Rahmen der Jahresfachtagung 2016 in Stuttgart war die noch
stärkere Vernetzung der unterschiedlichen Bereiche Forscher/Wissenschaftler, Produzenten und Entwickler sowie der
Anwender diskutiert worden. Inzwischen wurden die Anregungen und Ideen von einer Arbeitsgruppe weiterentwickelt und mit dem Präsidium
und der Geschäftsführung der vfdb abgestimmt. Mit der Einrichtung des Schwerpunktaufgabenbereiches „Wirtschaft“, hat das Präsidium auf
seiner letzten Sitzung einen Grundstein für die kontinuierliche Weiterentwicklung gelegt.

vfdb, Münster
16.01.2017
Geschäftsstelle

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




5 × 5 =