Feuer im 14. Obergeschoss eines Versicherungsgebäudes in Köln Braunsfeld erforderte eine Gebäuderäumung

 
Durch die automatische Brandmeldeanlage eines großen Versicherungsgebäudes in Braunsfeld wurde am 14.3.2017, um 12.43 die Feuerwehr Köln alarmiert.
Nachdem der erste Löschzug vor Ort eintraf, konnte festgestellt werden, dass die Brandmeldeanlage im 14. Obergeschoss des Hochhauses einen Brand detektiert hatte. Aufgrund der ebenfalls automatischen Alarmierungen der Menschen im Gebäude wurde bereits vor Eintreffen der Feuerwehr durch vorbildlich organisierte betriebliche Sicherheitskräfte die Räumung des Gebäudes organisiert.
Bereits nach kurzer Zeit konnten etwa 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Gebäude gefahrlos verlassen. Bei acht mobilitätseingeschränkten Menschen unterstützten Einsatzkräfte der Feuerwehr Köln.
Ein Einsatztrupp der Feuerwehr, mit Atemschutzgeräten vor dem Rauch geschützt, konnte parallel zu den Räumungsmaßnahmen in das Brandgeschoss vordringen. Es wurde festgestellt, dass offensichtlich durch einen technischen Defekt an einem Heizungskessel die umliegende Isolierung in Brand geraten ist.
Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Ein wenig aufwändiger gestalteten sich die Entrauchungsmaßnahmen. Mit festinstallierten Lüftern der Haustechnik und mit Hochleitungslüftern der Feuerwehr konnte das Geschoss nach etwa 30 Minuten vollständig entraucht werden.
Nachdem das Gebäude wieder rauchfrei war, konnten die Bediensteten des Gebäudes wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren.
Die sehr koordiniert ablaufenden Maßnahmen liefen zügig und in Ruhe ab. Niemand wurde dabei verletzt.
Von der Feuerwehr Köln waren 33 Einsatzkräfte der Feuerwachen Ehrenfeld, Lindenthal, Innenstadt, Marienburg sowie der Führungsdienst der Branddirektion im Einsatz.
Quelle: BF Köln, gez. Gessmann
 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten