Verletzter Schwan auf dem Hohnsensee – Hildesheim

Am 21.1.2019 alarmiert der Hildesheimer Schwanenvater die Feuerwehr zu einem verletzten Schwan auf den Hohnsensee. Bereits am Sonntag erreichten ca. 40 Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr, dass ein Schwan auf dem Hohnsensee festgefroren wäre. Alle Anrufer wurden informiert das nach Kontrolle durch den Hildesheimer Schwanenvater keines der Tiere festgefroren ist. Am Montagmorgen erreichten erneut Anrufe die Leitstelle der Berufsfeuerwehr die einen auf den Eis festgefrorenen Schwan meldeten. Gegen 11:30 Uhr meldete sich dann der Schwanenvater direkt und meldete tatsächlich ein auffälliges Tier. Ein Löschfahrzeug mit Schlauchboot wurde dann zum Hohnsensee gesandt. Ein Kollege im Spezialanzug mit einem Kombiretter betrat die Eisfläche und näherte sich dem Schwan. Dieser war, wie erwartet, nicht festgefroren konnte sich aber nur noch eingeschränkt bewegen. Er wurde eingefangen und dem Schwanenvater zur Obhut
übergeben.

https://webmail.strato.com/appsuite/api/mail/IMG_1036.JPG?action=attachment&folder=default0%2FINBOX&id=19134&attachment=4&user=5&context=5891769&decrypt=&sequence=1&delivery=view
Die Feuerwehr weißt bei dieser Gelegenheit daraufhin, dass das Betreten der Eisflächen nicht gestattet ist. Die Eisschicht beträgt nur wenige Zentimeter. Der eingesetzte Feuerwehrmann ist nur deshalb nicht eingebrochen, da er sein Gewicht auf die Auflagefläche des Kombiretters verteilt hat.

Quelle: BF Hildesheim, BrA Illemann

Ersten Kommentar schreiben

Antworten