Umgestürzter Betonmischer auf dem Kölner Autobahnring verursacht erhebliche Verkehrsbehinderungen

Am 26.2.2019, um 10.28 Uhr wurde die Feuerwehr Köln zu einem Verkehrsunfall auf die BAB4 hinter der Anschlussstelle Poll, in Fahrtrichtung Olpe, alarmiert.

Gemeldet wurde, dass ein Betonmischfahrzeug ohne eine Beteiligung weiterer Fahrzeuge umgestürzt und der Fahrer eingeklemmt sei. Die erste Erkundung der Einsatzkräfte ergab, dass ein mit ca. 20 t Beton beladener Betonmischer umgekippt war und quer auf der Fahrbahn lag. Der Fahrer hatte durch den Unfall mittelschwere Verletzungen davongetragen, befand sich allerdings mit Eintreffen der Kräfte außerhalb seines Fahrzeuges.  Der verletzte Fahrer wurden rettungsdienstlich behandelt und in Begleitung eines Notarztes mit einem Rettungswagen zum Krankenhaus Merheim transportiert. Eine weitere Person, die den Unfall beobachtet hatte, wurde durch den Rettungsdienst kurzzeitig betreut. Durch das Umkippen des Betonmischers war ein Teil der Ladung auf die Fahrbahn ausgetreten und hatte sich auf einer Fläche von ca. 30 m2 verteilt. Um ein Aushärten des Betons und damit langanhaltende Verkehrsbehinderungen des betroffenen Autobahnabschnittes zu verhindern, wurde die Fahrbahn von der Feuerwehr mit einfachen Mitteln von dem ausgelaufenen Produkt befreit und anschließend grob gereinigt. Das verunfallte Fahrzeug wurde durch ein Kranfahrzeug eines privaten Bergungs-unternehmens im Zusammenwirken mit Einheiten der Feuerwehr angehoben und wieder aufgerichtet. Die abschließende Reinigung übernahm der Landesbetrieb Straßen NRW.

Bei dem mehrere Stunden andauernden Einsatz der Feuerwehr und des Rettungs-dienstes waren 37 Einsatzkräften und 16 Fahrzeugen vor Ort. Die Einheiten kamen von den Feuerwachen Deutz, Ostheim, Marienburg und Weidenpesch. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.

Quelle: BF Köln, gef. Pieper , gez. Feyrer    

Ersten Kommentar schreiben

Antworten