Wohnungsbrand in Dortmund Wambel: Feuerwehr rettet zwei Personen aus betroffenem Gebäude

Am 7.5.2019, gegen 12 Uhr wurde die Feuerwehr Dortmund zur Rüschebrinkstraße, Ecke Wambeler Heide zu einem Wohnungsbrand alarmiert. Die Anruferin teilte der Leitstelle mit, dass sich in der brennenden Wohnung noch eine Person befinden solle. Daraufhin wurden zwei Löschzüge sowie die Einsatzleitung, zwei Rettungswagen und ein Notarzt zur Einsatzadresse alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte quoll bereits schwarzer Brandrauch aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss. Auf der Stirnseite des Gebäudes machte sich eine männliche Person bemerkbar. Diese stand in der Wohnung über der betroffenen Etage am Fenster und wurde unmittelbar durch die Besatzung einer Drehleiter gerettet. Zeitgleich gingen zwei Angriffstrupps mit Strahlrohren in der Brandwohnung zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Noch während die Einsatzkräfte im Treppenraum zur Wohnung vorgingen, kam ihnen eine weitere Person aus dem Brandrauch entgegen. Beide aus dem Haus geretteten Personen wurden durch den Rettungsdienst untersucht. Sie waren jedoch nicht verletzt und konnten vor Ort verbleiben. Die Brandwohnung wurde mehrfach nach der vermissten Person abgesucht. Es wurde aber keine weitere Person in der Brandwohnung gefunden. Die Anwohner aus den anderen Wohnungen konnten sich bereits vor Eintreffen der Feuerwehr selber retten und blieben unverletzt.

Der Brand in der Wohnung konnte zunächst gelöscht werden. Jedoch hatte sich der Brand in die Holzdecke des Hauses ausgebreitet, so dass Teile des Daches und die Zwischendecke geöffnet werden mussten, um alle Glutnester zu löschen.

Die Brandursache und die Schadenshöhe werden durch die Polizei ermittelt.

Für die Zeit des Einsatzes waren die Rüschebrinkstraße, sowie die Wambeler Heide komplett gesperrt.

Im Einsatz waren die Feuerwachen 1 (Stadtmitte), 2 (Eving), 3 (Neuasseln), 6 (Scharnhorst) sowie Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes.

Quelle: Feuerwehr Dortmund, Lagedienst, Detlev Klein

Ersten Kommentar schreiben

Antworten