Große Rauchsäule bei einem Feuer in Ensen

Am 26.07.2019, gab es um kurz vor 13:00 Uhr viele Anrufe, die von einer großen und weit sichtbaren Rauchsäule im Stadtteil Ensen berichteten. In einer großen Gärtnerei in der Nähe des Alexianer Krankenhauses war es zu einem Großbrand gekommen. Auf einer Fläche außerhalb der Gärtnerei brannten leere Pflanzentöpfe aus Kunststoff. Parallel dazu stand die trockene Vegetation der Böschung am Klosterweg ebenfalls im Feuer. Von der Leitstelle Köln wurde frühzeitig eine Warnung an die Bevölkerung über NINA und weitere Medienkanäle ausgelöst.
Die Brandbekämpfung erfolgte über mehrere handgeführte Strahlrohre und zwei Wenderohre von Drehleitern aus. Die Feuerwehr löschte primär die Böschung und kühlte den dort angrenzenden Heizöltank zur Gärtnerei. Dieser konnte geschützt werden und ist nicht in Brand geraten. Ein weiterer Löschzug führte die Brandbekämpfung im und vom Hauptgebäude durch, ein weiteres Übergreifen der Flammen konnte verhindert werden. Die Löschmaßnahmen führten nach etwa 30
Minuten zum Erfolg. Als Unterstützung für die eigenen Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Köln wurde auch ein Flugfeldlöschfahrzeug der Bundeswehr-Flughafenfeuerwehr Köln-Bonn mit 12.000 l Wasser eingesetzt. Dieses befand sich zum Zeitpunkt der starken Rauchentwicklung zufällig in der Nähe und die Kollegen haben nach Rücksprache mit Ihrer Führung eine schnelle Unterstützung angeboten. Eine Nachkontrolle der Einsatzstelle hatte am frühen Abend stattgefunden. Die Brandursachenermittlung wird von der Kriminalpolizei
durchgeführt. Es gab bei diesem Brandeinsatz keine verletzten Personen. Aufgrund der hohen Außentemperaturen und der damit bedingt hohen körperlichen Belastung war ein großer Personalansatz der eingesetzten Kräfte erforderlich.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit etwa 70 Einsatzkräften im Einsatz. Die Einheiten kamen von den Feuerwachen Porz, Ostheim, Deutz, Mülheim und Marienburg, sowie von den Löschgruppen Urbach, Brück, Flittard und Heumar der Freiwilligen Feuerwehr. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.
Quelle: BF Köln, gef. BA Oberliessen, gez. Ortmann

Ersten Kommentar schreiben

Antworten