Leckage führt zu starkem Chlorgeruch im städt. Seniorenzentrum Köln-Riehl

Ein ungewöhnlich markanter Chlorgeruch in der Bäderabteilung des städtischen Seniorenzentrums in Köln-Riehl führte am heutigen Montag, 01.08.2016, zu einem Feuerwehreinsatz.
 
Starker Chlorgeruch in der Bäderabteilung des städtischen Seniorenzentrums in Köln-Riehl veranlasste einen Haustechniker heute Morgen gegen kurz nach 10 Uhr dazu, die Feuerwehr zu alarmieren.
Während die Einsatzkräfte der Feuerwehr sich noch auf der Anfahrt befanden, hatte betriebliches Personal der Sozial-Betriebe-Köln durch besonnenes und zielgerichtetes Handeln den betroffenen Bereich von Besuchern und Patienten geräumt und die Lüftungsanlage des Gebäudes abgeschaltet. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde noch nach zwei Personen gesucht, die aber in den Duschräumen angetroffen und sicher aus dem betroffenen Bereich geführt werden konnten.
Eine weitere Erkundung, verbunden mit entsprechenden Messungen ergab, dass eine leicht erhöhte Chlorkonzentration festzustellen war, welche ihre Ursache in der Leckage einer kleinen Rohrleitung der zum Schwimmbad gehörenden technischen Anlage hatte.
Nachdem die betroffene Leitung durch einen Absperrschieber geschlossen und die in der Leitung befindliche Restflüssigkeit mit Mitteln der Feuerwehr aufgefangen wurde, konnte die Leckage provisorisch geschlossen werden. Nach Schließung der Leckage erfolgte eine Spülung des betroffenen Raumes mit Wasser und eine zielgerichtete Lüftung des betroffenen Bereiches.
Durch diese Maßnahmen konnte die Atmosphäre im Bäderbereich wieder normalisiert werden. Weitere Maßnahmen werden nun durch eine von der Betreiberin hinzugezogenen Fachfirma durchgeführt.
Bei diesem Ereignis wurde niemand verletzt. Durch den Notarzt erfolgte eine vorsorgliche Untersuchung eines Haustechnikers, eine weitere Behandlung jedoch war nicht erforderlich.
Im Einsatz waren Einsatzkräfte der Feuerwachen Weidenpesch, Innenstadt, Ostheim sowie der Führungsdienst der Branddirektion.

Quelle: Bernd Geßmann, Berufsfeuerwehr Köln

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




4 × eins =