Turnhalle brennt bis auf Grundmauern nieder

Die Turnhalle der Fichteschule in Bremerhaven brannte am 26.7.2016 aus ungeklärter Ursache bis auf die Grundmauern nieder. Durch den massiven Feuerwehreinsatz konnte ein Übergreifen des Feuers auf das angrenzende Schulgebäude verhindert werden. Allerdings wurden die Fassade und die Fenster durch eine starke Wärmeentwicklung beschädigt. Das Feuer in der unmittelbar angrenzenden Trafostation konnte gelöscht werden.

Um 16.05 Uhr war das Feuer weitestgehend gelöscht. Einsatzkräfte der Feuerwehr verblieben jedoch im Rahmen einer Brandsicherheitswache bis in die Morgenstunden an der Einsatzstelle, um ständig die Brandstellen zu kontrollieren und aufflammende Glutnester abzulöschen. Hierbei wurde neben der Drehleiter eine Wärmebildkamera eingesetzt.

turnhalle

Um 6.45 Uhr wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Aufgrund der möglichen Einsturzgefahr beziehungsweise der Gefahr herabstürzender Teile von der Sporthalle wurde der Bereich rund um die Turnhalle großflächig abgesperrt. Statiker müssen nun in der Folge die Gefahr des Teileinsturzes bewerten. Der Betreiber der Turnhalle ist Seestadt Immobilien.

Zur Einschätzung der Gefährdung der umliegenden Bereiche durch den Brandrauch,  erstellte der auf der Zentralen Feuerwache eingerichtete Stab außergewöhnliche Ereignisse mit Unterstützung des Deutschen Wetterdienstes ein Ausbreitungsmodell des Brandrauches. Hierzu wurde auf Basis von Wetterdaten und gesammelter Einsatzinformationen eine Ausbreitungsberechnung des Brandrauches für das Stadtgebiet erstellt und Messpunkte für Kontrollmessungen festgelegt. An diesen Messpunkten kontrollierten  und dokumentierten speziell ausgebildete Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Weddewarden mit speziellen Geräten die Umgebungsluft. Die Spezialisten griffen dabei auf Messtechniken zum Nachweis spezieller Stoffe im Brandrauch zurück.  Eine komplette Analyse der Schadstoffbelastung des Brandrauches wird von der Feuerwehr mit der zur Verfügung stehenden Messtechnik nicht abgebildet. Die Feuerwehr überprüft den Brandrauch aber hinsichtlich sogenannter Leitwerte. Neben der brandüblichen Geruchsbelästigung konnte durch die Feuerwehr zu keinem Zeitpunkt des Einsatzes einer dieser Stoffe in der Luft festgestellt werden.

Quelle: Feuerwehr Bremerhaven, Stefan Zimdars

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




19 + 11 =