Brennender Kochtopf führte zur starken Rauchentwicklung in einer Wohnung

Am 5.2.2018, gegen 18:12 Uhr ging ein Notruf bei der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf ein. Bewohner meldeten eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung im Erdgeschoß eines Mehrfamilienhauses auf der Dortmunder Straße. Aufgrund der Schilderung alarmierte der Disponent der Feuerwehrleitstelle die Einsatzkräfte der Feuerwache Münsterstraße, Flughafenstraße, Hüttenstraße sowie den städtischen Rettungsdienst zur gemeldeten Adresse.

Als die Einsatzkräfte nur wenige Minuten später vor Ort waren, war aus den Fenstern im Erdgeschoß eine starke Rauchentwicklung sowie Brandgeruch wahrnehmbar.

Die Mieter der Wohnung, zwei Personen mit zwei Kindern konnten sich glücklicher Weise selbst in Sicherheit bringen.

Der Einsatzleiter entsendete sofort einen Einsatztrupp in den Treppenraum des Hauses. Dort stellten die Wehrmänner fest, dass die Eingangstür zur Brandwohnung offenstand und somit zur einer starken Rauchentwicklung führte. Sofort wurde ein Rauchschutzvorhang an den Türrahmen angebracht. Dieses Gerät verhindert die weitere Ausbreitung des beißenden Qualmes. Ein weiterer Trupp wurde zur Kontrolle des Treppenraumes entsendet.

In der Brandwohnung wurde ein Topf vom Herd genommen und abgelöscht. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Brandausbreitung auf die komplette Wohnung verhindert werden. Mit Hilfe eines Hochleistungslüfters wurden das Treppenhaus und die betroffene Wohnung von dem Brandrauch befreit.

Die betroffenen Personen, wurden vom Rettungsdienst untersucht, brauchten jedoch nicht ins Krankenhaus transportiert werden.

Den Sachschaden schätzt der Einsatzleiter auf ca.1.000 EUR. Nach rund einer Stunde war der Einsatz für die 36 Einsatzkräfte beendet.

Quelle: Feuerwehr Düsseldorf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




fünfzehn − zwölf =